Geschäftsidee testen: Feedback einholen

Der Test der Geschäftsidee ist von dem Test eines Minimum Viable Products (MVP) klar zu unterscheiden.

Wenn du ein Minimum Viable Product(MVP) wie eine Landing Page bewirbst und die Ergebnisse auswertest, handelt es sich NICHT um einen Test deiner Geschäftsidee. Ein MVP ist bereits eine Form der Umsetzung/ Präsentation deiner Geschäftsidee.

Du solltest zuerst deine Geschäftsidee testen, bevor du den 1. Markttest mit einer Landing Page durchführst.

Und bevor du deine Geschäftsidee testest, musst du die Geschäftsidee klar formulieren samt Zielgruppe, Problem, das gelöst wird und gegebenenfalls Partnern etc.

 

Zielsetzung

Was ist das Ziel, wenn es um den Test deiner Geschäftsidee geht?

Die Bestätigung deiner Businessidee ist nicht das Ziel!

Vielmehr geht es darum Antworten auf folgende Fragen zu erhalten:

  • Welche Schwächen hat die Geschäftsidee?
  • Ist die ursprüngliche Geschäftsidee tatsächlich erfolgsversprechend, oder welche Anpassungen sind vorzunehmen um die Erfolgsaussichten zu verbessern?
  • Wenn die Geschäftsidee auf der Lösung eines Problem basiert:
    Hat ein ausreichender Teil deiner Zielgruppe dieses Problem und würden sie deine Lösung nutzen? Würden sie auch dafür bezahlen?
  • Besteht vielleicht gar kein Potential für die Geschäftsidee? Sollte sie verworfen werden?

 

Es gilt Fehlinvestitionen und Fehlentwicklungen zu vermeiden. Du solltest nur an einer erfolgsversprechenden Businessidee weiter arbeiten. Wenn deine ursprüngliche Idee dies noch nicht sein sollte, dann zählt es das Feedback zu nutzen um sie anzupassen, entsprechend des Bedürfnisses und des Problems deiner Zielgruppe, bis die Idee verspricht ausreichend Kaufinteresse zu wecken.

Dazu musst du deine Businessidee auf den Prüfstand stellen.

 

Feedback ist der Schlüssel

Um die obigen Fragen beantworten zu können, musst du Feedback einholen und zwar bezüglich des Problems, deiner Lösung und der Geschäftsidee.
Sprich mindestens 50 (die Zahl kann variieren – je nach Geschäftsidee und wie viele Kunden nötig sind bzw. wie groß der Markt ist) Personen, bestenfalls aus deiner Zielgruppe, an. Du kannst auch schrittweise vorgehen und mit 5 Leuten beginnen und nach und nach mehr befragen.

Die Kritik, Tipps, Fragen, Verbesserungsvorschläge deiner Zielgruppe sind natürlich am wichtigsten, doch auch Input von Freunden und Bekannten sowie von Experten für den Bereich können wertvolle Erkenntnisse liefern. Doch der Fokus sollte klar auf Personen liegen, die das „Problem“, das du versuchst zu lösen, haben. Zudem sollten die Feedbackgeber zu konstruktiver Kritik fähig sein. Suche gezielt nach skeptischen, kritischen Personen, die ihre Meinung klar zum Ausdruck bringen können. Ja-Sager sind unbrauchbar.

 

Zielgruppe ansprechen

Bedien dich deines Netzwerkes um Angehörige deiner Zielgruppe anzusprechen. Darüberhinaus musst du recherchieren wo sich deine Zielgruppe online aufhält. Das können zum Beispiel spezielle Foren, Facebook Gruppen, Blogs etc. sein. Auf Blogs kannst du zum Beispiel einen Gastartikel schreiben, in dem du deine Annahmen darlegst und deine Lösung herleitest. Wenn deine Lösung die Blogleser interessiert, sollten überdurchschnittlich viele Kommentare, Shares, Likes etc. zu deinem Artikel eingehen. In Foren oder Communities kannst du nicht nur Posten, sondern dir die aktivsten Mitglieder raussuchen und direkt ansprechen.

Wenn du Mitglied einer Mastermind Gruppe bist, dann bietet sicher auch eine Mastermind-Session eine gute Plattform.

Ein paar mögliche, aber generische Anlaufstellen für Feedback zu deiner Idee kannst du in dem Artikel Feedback zur Geschäftsidee gewinnen: Online und kostenlos nachlesen.

 

Feeback – Interviews sind die erste Wahl

Persönliche Interviews sind die beste Möglichkeit fundiertes Feedback zu erhalten und sollten die erste Wahl zum Test der Geschäftsidee sein.

In einem Face-to-Face Interview können dir Mimik und Körpersprache helfen die Aussagen zu verstehen und einzuschätzen. Diese Einsichten bleiben dir ohne ein persönliches Treffen verwährt.

Gespräche via Skype oder Telefon sind ansonsten nächstbeste Alternativen.
Eine schriftliche Korrespondenz via E-Mail bietet nicht die gleichen Einblicke, aber auch der Schriftverkehr ist eine gute Methode um Tipps und Kritik etc. zu erhalten. In vielen Fällen wird der Einstieg in die Kommunikation sowieso schriftlich erfolgen. Ein Vorteil bei E-Mails ist, dass man sich Zeit lassen kann. Man ist für sich, ohne Druck und kann in Ruhe nachdenken, die Gedanken ordnen und formulieren. Das kann sich auch positiv auf die Feedbackqualität der Inputgeber auswirken.

Tipp:
Du startest mit einer breiten schriftlichen Ansprache und selektierst darüber aus wer zu einem Gespräch bereit ist und von wessen Feedback du dir am meisten versprichst.

Umfragen mit fest vordefinierten Fragen und Antwortmöglichkeiten sind an dieser Stelle weniger geeignet. Die Meinungsäußerungen zur Idee sollen völlig offen und unbefangen sein und nicht in ein Schemata gepresst werden.
Es geht wie gesagt nicht darum die Idee zu bestätigen, sondern sie in Frage zu stellen.

 

Feedback einarbeiten – Geschäftsidee anpassen

Das gesammelte Feedback gilt es umzusetzen. Werte die Aussagen, Kritik und Verbesserungsvorschläge aus und passe deine Geschäftsidee entsprechend an.
Auch zur angepassten/verbesserten Version empfiehlt es sich Meinungen einzuholen.

Konstruktive Kritiker aus deiner Zielgruppe sind und bleiben eine wertvolle Ressource für die weitere Entwicklung. Halte Kontakt zu ihnen. Im Idealfall kannst du langfristig mit ihnen zusammenarbeiten und zusammen mit ihnen als Kunden das Produkt immer besser machen.

 

Anmerkung:

So wichtig Feedback und der Test deiner Geschäftsidee ist. Du solltest auch nicht in dieser Phase stecken bleiben, du musst den Absprung zum ersten Markttest schaffen. Bleibe in Verbindung mit deinen Inputgebern während du dich an die Erstellung der Landing Page machst. Noch besser ist es wenn du sie in die Entwicklung mit einbeziehst.

 

Exkurs: Wettbewerber

Gibt es bereits Wettbewerber, die eine ähnliche Lösung anbieten wie du es vor hast? Wenn ja, dann validiert das noch nicht deine Geschäftsidee. Es beweist lediglich, dass auch andere die gleiche Lösung sehen wie du, nicht aber dass dafür eine ausreichende Nachfrage besteht bzw. das dazugehörige Problem verbreitet ist. Nur wenn die Wettbewerber nachweislich erfolgreich sind, bestätigt das die Nachfrage. Doch dann stellt sich die Frage ob der Markt nicht schon durch Wettbewerber abdeckt ist bzw. wie du dem Konkurrenten Marktanteile abnehmen willst und welchen Mehrwert dein Angebot gegenüber dem Konkurrenzangebot liefert.

 

Der Nächster Schritt

Nach dem Test, dem Feedback und Anpassungen, steht als nächstes der erste Markttest an. Du musst herausfinden, ob die Idee auch tatsächlich Potential für ein Business hat. Finden sich genügend echte Kaufinteressenten für dein Angebot?

Weiter zu 1.Markttest: Hat meine Geschäftsidee Potential für ein Business?